Archiv der Kategorie: Ausstellungen

Ausstellung von Michael Engelhardt in der Sparkasse

„Es ist wahrlich ein guter Moment die sehenswerten Fotografien von Michael Engelhardt, dem Vorsitzenden des Fotoclubs Schwabach, hier in der Schwabacher Hauptstelle zu präsentieren. So kann sich die Sparkasse Mittelfranken Süd einmal künstlerisch und bodenständig zugleich präsentieren.“ Mit diesen Worten eröffnete Filialdirektor Frank Schöttler die derzeitige Foto-Ausstellung mit dem Titel „Der entscheidende Moment“ im Rahmen einer kleinen Feierstunde. Zudem war es die Vernissage zur ersten Solo-Ausstellung von Michael Engelhardt, in der er sich als Fotograf einer breiten Öffentlichkeit vorstellte. Dafür hatte er in seinen überwiegend schwarz-weißen Aufnahmen Menschen in Museen im entscheidenden Moment eingefangen. In seinen einführenden Worten erläuterte Michael Engelhardt, dass durch die Bildbearbeitung jedoch die Motive so anonymisiert seien, dass die Betrachter jeweils eigene Geschichten damit verbinden könnten. „Diese ausgewählten Momente habe ich mittlerweile intuitiv aufgenommen. Das liegt daran, dass mich die Fotografie seit meiner frühesten Jugend begleitet. Für mich wird die Fotografie letztlich durch die Verwendung des entsprechenden Papiers und durch den Druck zur Kunst.“ Diesen künstlerischen Ausdruck finden sich gleichfalls bei den ausgestellten Farbaufnahmen, die sich der Architektur und den Menschen europäischer Hauptstädte widmen und Momentaufnahmen urbanen Lebens wiedergeben.

Damit die Fotografien ihre optimale Wirkung erzielen könnten, braucht es auch die entsprechenden Stellwände. Michael Engelhardt macht darauf aufmerksam, dass in dieser Ausstellung die neuen Stellwände zum Einsatz gelangten, die der Fotoclub in diesem Jahr angeschafft habe. Um das in diesem Jubiläumsjahr besonders große Engagement des Fotoclubs in besonderer Weise zu würdigen, überreichte Frank Schöttler dem Vorsitzenden Michael Engelhardt für den Schwabacher Fotoclub einen Scheck über 1500 Euro als finanzielle Unterstützung für die neuen Stellwände. Diese waren dringend notwendig geworden, weil der Fotoclub nicht nur bei der Outdoor, sondern insbesondere bei seiner großen Schwabach-Jahresausstellung vielfältig und umfangreich aufgetreten sei. „Schließlich ist nach 25 Jahren auch die Zeit gekommen, dass sich der Fotoclub von seinen schwergewichtigen, großen Stellwände trennt und sich modern und Innovativ in der Öffentlichkeit zeigt.“ bekräftigte der Vorsitzende. So ergänzen diese dunklen Stellwände ideal die kontrastreichen abstrahierten Bildmotive von Michael Engelhardt, der sich natürlich über regen Besuch seiner Ausstellung bis zum Ende am 25. Oktober sehr freuen wird.

Text und Bild: Ursula Kaiser-Biburger

Eröffnung der Foto-Ausstellung vom Fotoclub Schwabach

Von „beeindruckend“, „exzellent“ bis „großes Kompliment“ reichten die Kommentare, die die Jahresausstellung des Fotoclubs Schwabach bei ihrer Eröffnung am Kirchweihfreitag erfahren hatte. Dank der neuen Stellwände, die mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung „Unser Schwabach“ und der Sparkasse Mittelfranken Süd angeschafft werden konnten, konnte eine große Zahl an Motiven präsentiert werden, die sich anlässlich des Jubiläums allein auf die Stadt Schwabach konzentriert hatten. Ungewöhnliche Blickwinkel, Einblicke in verlassene Häuser, den „lost places“ wie das Iffland-Haus oder das einstige Heringlehner-Haus, fanden bei den Besuchern ebenso großes Echo wie das Hauptthema der Ausstellung „Schwabach im Wandel der Zeit – Früher und Heute“. Von daher bedankte sich Michael Engelhardt, Vorsitzender des Fotoclubs Schwabach“, bei seiner Begrüßung auch bei Hans Grießhammer, der die historischen Vorlagen für die neu aufgenommenen Fotografien zur Verfügung gestellt hatte.

Darüber galt sein Dank auch seinen Mitgliedern, die seit der Anfrage des Kulturamts vor gut zwei Jahren, unzählige Male in der Stadt unterwegs gewesen waren, viel Mühe aufgewandt hätten, um neue Stadtwinkel und Gassen zu entdecken und für die Ausstellung im Rahmen des Stadtjubiläums attraktiv festzuhalten. So finde der Besucher nun eine interessante Vielfalt an Schwabach Motiven: Sie reichen von Aufnahmen in der Altstadt, insbesondere der Stadtmauer, dem ehemaligen Kasernen-Gelände, von Bierkellern, Kreisverkehren, Dachansichten, von Architektur-Elementen, verlassenen Häusern bis hin zu internationalen Gastwirten, Mädchen der Gegenwart und Geschichten der Vergangenheit sowie Panorama-Ansichten. Schließlich hob Michael Engelhardt hervor, dass sich die Mitglieder in diesem Jahr ganz besonders stark engagiert hätten: Neben den Fotobeiträgen zum Bildband „Stadtspaziergänge Schwabach“ von Jürgen Franzke und der großformatigen Outdoor-Ausstellung im Stadtpark anlässlich von „Sommerglanz & Schwabach tafelt“ stelle die Ausstellung den dritten aufwändigen Beitrag zum Stadtjubiläum dar.

Dies würdigte auch Oberbürgermeister Matthias Thürauf bei seinem Grußwort im Beisein von Landtagsabgeordneten Karl Freller, den beiden Fraktionsvorsitzenden Werner Sittauer und Klaus Neunhoeffer, Stadträtin Almuth Freller und Kulturamtsleiterin Sandra Hoffmann-Rivero und einer Vielzahl an Besuchern. „Ihnen, dem Fotoclub Schwabach insgesamt, gilt mein großer Dank für Ihre Beiträge zum Stadtjubiläum. Es ist heute, da wir in einer stark visuellen Welt leben, ein wichtiger Aspekt Augenblicke bildlich festzuhalten. Dies ist dem Fotoclub exzellent gelungen! Dadurch weiß man von diesem Jubiläum auch noch in einhundert Jahren.“ Karl Freller, der neben seinen beruflichen Tätigkeiten auch langjähriges Mitglied im Fotoclub ist, ließ es sich nicht nehmen, seine Anerkennung auszusprechen: „Obwohl ich noch nicht einmal mit 20 Jahren bereits mit der Kamera schon viele Ecken und Winkel Schwabachs durchstreift hatte, habe ich hier wieder neue entdeckt. Tief beeindruckt bin ich, wie diese Motive fotografisch dargestellt sind. Es wird zwar insgesamt viel fotografiert, aber das, was wir hier sehen, ist auf dem Niveau des Spitzensports. Diese Ausstellung ist wert, besucht zu werden.“ Nicht nur über diese lobenden Worte freuten sich die Mitglieder vom Fotoclub, sondern auch noch darüber, dass sie bei der diesjährigen Bezirksfotoschau 2017 in Nürnberg in der Club-Wertung den dritten Platz in der mittelfränkischen Fotomeisterschaft erreicht hatten.
Ausstellung ist im Saal des Bürgerhauses noch bis Freitag, 22.09. täglich von 15- 18 Uhr

Text: U. Kaiser-Biburger
Bilder: D. Bahr & U. Kaiser-Biburger

Impressionen Outdoor-Ausstellung im Stadtpark Schwabach

Zu unserer äußerst gut besuchten Outdoor-Ausstellung während und nach der Veranstaltung „Sommerglanz“ im Stadtpark Schwabach zeigen wir hier die ersten Impressionen aus zwei wunderbaren Tagen.

Und hier ein Einblick in ein paar der gezeigten Bilder:

Outdoor-Ausstellung „Schwabach im Fokus“

Flyer Ausstellung Outdoor Schwabach 2017
Flyer Ausstellung Outdoor Schwabach 2017

Bisher nicht gesehene Ecken und Winkel oder prominente Bauwerke in einem neuen Licht – der Schwabacher Fotoclub zeigt bei einer Ausstellung im Grünen, während des Stadtparkfestes „Sommerglanz“, wie Fotografen die Stadt durch den Sucher erscheint.

Am 08.07. und 09.07.17, ab 10 Uhr im Stadtpark Schwabach. Der Eintritt ist frei

Bilder aus den vergangenen Outdoor-Ausstellungen:

Vorankündigung zur 25. Jahresausstellung des Fotoclubs Schwabach

Traditionell lädt der Fotoclub Schwabach am ersten Kirchweih-Wochenende in den Saal des Bürgerhauses zu seiner Jahresausstellung. In diesem Jahr feiert er damit sein 25-jähriges Bestehen.

Am Kirchweih-Freitagabend, 16. September um 19 Uhr findet die Eröffnung statt, bei der eine Bilder-Chronik an wichtige Ereignisse und Momente des Fotoclubs sowie an besondere Erfolge seiner Mitglieder erinnert. Gleichzeitig werden in einer Sonderausstellung Bild-Werke präsentiert, die zur diesjährigen Bezirksfotoschau eingereicht worden sind, an der sich acht Fotoclubs und zwei Fotogruppen beteiligt haben. Höhepunkt des Eröffnungsabends ist die Prämierung der besten Arbeiten aus dem diesjährigen Bezirksfotoschau-Wettbewerb.

Die Ausstellung ist am Kirchweihwochenende jeweils samstags und sonntags von 10 -18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Text: U. Kaiser-Biburger

Ausstellung von Christine Schön auf der Galerie des Krankenhauses

Ausstellung von Christine Schön auf der Galerie des Krankenhauses
Ausstellung von Christine Schön auf der Galerie des Krankenhauses

Schon seit Jahren gehört die Galerie im oberen Stockwerk des Schwabacher Krankenhauses zu dem Bereich, der vom Fotoclub Schwabach mit Fotografien bestückt werden kann. Mit seinem neuen Vorsitzenden Michael Engelhardt will der Fotoclub nach Jahren der Pause diesen Bereich wieder mehr beleben.
Dazu sollen alle Fotografinnen und Fotografen des Clubs hier die Möglichkeit erhalten, in Einzel-Ausstellungen ihre Foto-Kunst vorzustellen. Bevor im September dieses Vorhaben mit einer Vernissage zu Michael Engelhardts Fotografien seinen offiziellen Auftakt findet, stimmt schon jetzt Christine Schön vom Fotoclub Schwabach mit ihren einzigartigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen auf die neue Plattform fotografischer Künste in Schwabach ein. Unter dem Titel „Momente der Wahrnehmung“ stellt Christine Schön hier 15 Bilder aus, die Betrachter an ihrer Leidenschaft für magisch wirkende Orte, historisches Kulturgut und besonders hier für alte Bäume teilhaben zu lassen. Dafür sucht sich die Fotografin Bäume oder Alleen aus, die sie auf ihren Fahrten durch Mittelfranken, den Landkreis Roth oder Ansbach entdeckt.
Für dieses Sujet verwendet sie aus Liebe zur analogen Technik ihre alte Hasselblad-Kamera und zwar bewusst im Mittelformat auf einem Washi-Film. Das ist ein Japanpapier dessen Papierfasern später im Bild sichtbar werden. Dadurch ist jede Fotografie von besonderem Charakter und erzielt eine unbeschreibliche Wirkung, die zu fesseln weiß.
Dennoch erst durch die Digitalisierung der Papiernegative und durch den Ausdruck auf Büttenpapier erhält jedes Washi-Bild sein endgültiges, ausdrucksstarkes Aussehen. Ein Blick auf diese Fotografien animiert zum Stehenbleiben, zu Interpretationen oder um sich an die eigene Begegnung mit solch magischen Momenten wie sie Christine Schön schon erlebt hat, zu erinnern.

Text und Bild: U. Kaiser-Biburger

6. Outdoor-Ausstellung im Stadpark erfolgreich

So schnell kann ein Wochenende mit einer Outdoor-Ausstellung des Fotoclubs Schwabach vorbei sein. Trotz des durchwachsenen Wetters ließen es sich viele Besucher und zufällig Passanten nicht nehmen in Regenpausen oder mi Schirmen bewaffnet durch unsere Ausstellung im Stadtpark zu flanieren.

Ein großes Geheimtipp für schlechtes Wetter war: durch die abperlenden Wassertropfen auf den Planen bekamen die Bilder eine Brillanz und Farbtiefe, wie sonst bei keinem anderen Wetter. Und wer die Ausstellung nun verpasst hat – keine Sorge, die Bilder sind noch einmal in Roth am Kirchweihwochenende im August auf dem Stadtgartengelände zu bewundern.

Nebenbei ließ es sich unser Fotoclub-Mitglied C. Schön nicht nehmen, einige fotografische Vorbereitung für einen Beitrag zu unserem 25-jährigen Jubiläum vorzubereiten.

Ausstellungseröffnung von Christine Schön am 29.01.2016

Wir möchten auf eine ganz besondere Ausstellung unserer Fotografin Christine Schön hinweisen.

Gemeinsam mit zwei Kollegen, Fritz Volkert und Thomas Bischof, eröffnet sie morgen die Fotoausstellung „Momente der Wahrnehmung“ in der Kreisklinik Roth.

Gemeinsam präsentieren sie tolle Aufnahmen aus den verschiedensten Stilrichtungen. Während Fritz Volkert Farbfotografien aus dem fränkischen Umland präsentiert, zeigt Christine Schön Bilder von magischen Orten und alten Bäumen auf besonderem Filmmaterial, dem Washi-Film. Thomas Bischof hat sich der experimentellen Fotografie gewidmet.

Die Eröffnung findet am 29. Januar 2016 um 19.00 Uhr im Voyer des Gesundheitszentrum 1, Weinbergweg 14, 91154 Roth, statt.

Die Ausstellung ist bis April von 09.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Vernissage Jahresausstellung 2015

Vom Mond bis zu Doc Knotz im Visier vom Fotoclub

SCHWABACH – Mit einer großen Vielfalt an erstklassig aufgenommenen Motiven hat sich der Fotoclub Schwabach erneut in seiner diesjährigen Jahresausstellung im Bürgerhaussaal präsentiert. Oberbürgermeister Matthias Thürauf war ebenso begeistert von den Arbeiten der 21 Fotografinnen und Fotografen wie Bürgermeister Dr. Roland Oeser sowie dir zahlreich erschienen Mitgliedern des Stadtrates und die Kulturamtsleiterin Sandra Hofmann-Rivero. In seinem Grußwort hob Matthias Thürauf hervor, nicht nur bei der Jahresausstellung würde der Fotoclub mit tollen Aufnahmen überzeugen, sondern auch bei vielen Gelegenheiten während des Jahres hätten die Mitglieder in der Vergangenheit ihr Können unter Beweis gestellt. Eine besondere Aufgabe käme dem Fotoclub Schwabach vor allem im Jahr des Stadtjubiläums 2017 zu. „Die Mitwirkung des Fotoclubs ist hierbei schon fest eingeplant!“, betonte der Oberbürgermeister.

Als langjähriges Mitglied würdigte der Landtagsabgeordnete Karl Freller die Arbeit des Fotoclubs und ganz besonders dessen Vorsitzenden Gerd Engl: „Es ist sein Verdienst, dass dieser Verein gegründet wurde und der seit 24 Jahren von ihm geführt wird.“ Vor rund 20 Jahren sei Karl Freller zum Fotoclub gestoßen, als er noch selbst Schwarz-Weiß-Bilder entwickelt habe. Längst habe die Technik mit der Digitalisierung in die Fotografie Einzug gehalten. So sei es möglich, Augenblicke wie das Abperlen eines Wassertropfens festzuhalten, um damit faszinierende Bilder zu schaffen. Dennoch bei aller Technik käme es letztlich auf den Blick des Fotografens an, um den richtigen Moment zu erfassen. „In dieser Ausstellung haben alle Teilnehmer es geschafft, eindrucksvolle, stimmungsvolle Bilder aus ungewöhnlichen Perspektiven mit hohem künstlerischen Wert zu präsentieren!“, lobte Karl Freller die 21 ausstellenden Fotografen des Fotoclubs. Bewegt nahm Gerd Engl, Gründer und Vorsitzender des Fotoclubs Schwabach, diese Worte entgegen. Für ihn war es ein sehr emotionaler Abend. Denn nach 24 Jahren begrüßte und eröffnete er zum letzten Mal die Jahresausstellung seines Vereins, nicht ohne seinen Mitstreitern und Helfern zu danken. Bei der Neuwahl im kommenden Frühjahr werde er nicht mehr für den Vorsitz kandidieren, teilte er bewegt mit. Von daher war Gerd Engl auch sehr berührt, dass nicht nur die Politik mit den Stadträtinnen Almut Freller, Karin Holluba-Rau, Dr. Sabine Weigand, die Fraktionsvorsitzenden Klaus Neunhoeffer und Werner Sittauer sowie die Stadträte Dr. Gerhard Brunner und Thomas Mantarlis zahlreich zugegen war und sich Altbürgermeisterin Rosy Stengel (derzeit nach Kemer unterwegs) sowie Heiner Hack ausdrücklich entschuldigen ließen. Ebenso kamen Vertreter der befreundeten Fotoclubs aus Abenberg, Herrieden, Hilpoltstein und Schwarzenbruck sowie zahlreiche Freunde der Fotografie zur Eröffnung.

Ihnen begegnete ein breites Spektrum an Fotografie-Kunst in Farbe und Schwarz-Weiß, die eine Reise mit Blick auf den Mond bis hin zum Lokalmatador Doc Knotz in Großformaten und im Format Din-A-3 umfasste. Zwei bemerkenswerte Techniken lockten die Besucher besonders an: Zu ihnen gehörten die aufwändig hergestellten Mosaikfotos von Roland Forster, die jeweils zwischen 15.000 und 25. 000 Einzelaufnahmen beinhalteten, wobei jedes dieser kleinen Fotos nur maximal zweimal verwendet wurde. Zum andern waren es die Bäume von Christine Schön, die wie Radierungen aussahen. Die Bäume wurden jedoch analog mit einer mittelformatigen Kamera und einem Washi-Film fotografiert, gescannt und auf einem speziellen Büttenpapier ausgedruckt. Die übrigen Exponate verwendeten unterschiedliche Papier-Stärken oder Leinwand. Sie zeigten Lebenswelten der USA, Havannas und Namibias, die traumhafte Südsee-Wasser-Welt, die vornehme sakrale Architektur Frankreichs, den großformatigen Zauber Venedigs bzw. die Vielfalt Italiens, stimmungsvolle Strandkörbe an der Ostsee, nachdenklich machende „abgeknabberte“ Bäume im Bayerischen Wald, Gefahrenpunkte mitten in der Landschaft. Zu bestaunen waren auch die reizvollen Perspektiven von Nürnbergs Architektur, das Leben in Nürnbergs U-Bahn-Stationen sowie das Farbenspiel in der Blauen Nacht. Exzellent wurden in Nahaufnahmen die Schönheiten von Pflanzen sowie in einzigartigen Portraits die Tierwelt und Künstler aus der Musikszene vermittelt. Abgerundet wurde die Vielfalt durch glänzende Momentaufnahmen während eines Motorcross-Rennens sowie farbintensive Märchen-Interpretationen.

Text und Bilder: Ursula Kaiser-Biburger