Exkursion zum Wengleinpark bei Hersbruck und Zauberwald-Orchideenweg bei Lichtenegg

Unsere Clubfreunde Erich Noack und Klaus-Peter Richter haben die beiden oben genannten Exkursionen für unseren Fotoclub am Samstag, 25. Mai, organisiert und begleitet.

Bei gutem Wetter trafen sich die Teilnehmer zum ersten Teil der Exkursion auf dem Parkplatz der Gemeinde Eschenbach bei Hersbruck.

Gut gerüstet und bepackt mit dem notwendigen Fotoequipment, machten wir uns auf den Weg, größtenteils durch prachtvolle Mischwälder, die für diese Gegend typisch sind.

Unser erster Fotostopp sollten die Feuersalamander sein, die man in dieser Region häufig antreffen kann. Leider haben wir keinen gefunden, also setzten wir unseren Weg fort zum nächsten Ziel, einer Wiese, die bekannt für ihre blühenden Orchideen ist. Er führte uns über einen steilen und schmalen Pfad weiter den Berg hinauf und mit der Ausrüstung auf dem Rücken kamen wir dabei leicht ins Schwitzen.

Endlich oben angekommen, war die Enttäuschung allerdings groß. Es war auf der ganzen Wiese kaum eine blühende Blume, geschweige denn eine der angekündigten Wild-Orchideen zu sehen. Lediglich zwei Frauenschuhe haben wir gefunden.

Der Sündenbock?
An der Hütte vor Ort trafen wir dann immerhin auf einen Ziegenbock, der für etwas Unterhaltung sorgte, während wir uns von dem anstrengenden Aufstieg erholten. Er lief dort frei herum und interessierte sich stark für unsere Rucksäcke, wohl in der Hoffnung auf eine leckere Brotzeit. Hatte er sich vielleicht an den Orchideen vollgefressen und so dafür gesorgt, dass der Bestand restlos weg war?

Der Rückweg zum Parkplatz war dann bald geschafft und weiter ging es mit dem Auto zum Wirtshaus in Lichtenegg zum Mittagessen.

Frisch gestärkt machten wir uns dann auf den Zauberwald-Orchideenweg. Nach etwa einer Stunde Fußmarsch durch dichte Wälder, vorbei an Felsformationen, über Stock und Stein, erreichten wir das Gebiet mit den Frauenschuh-Orchideen.

Es war kaum zu glauben, wie viele der Wild-Orchideen, teils einzelne, teils in ganzen Büschen, dort zu sehen waren.

Schnell hatten wir unser Equipment aufgebaut und los ging die Motivsuche. Zum Teil waren die Bedingungen zum Fotografieren nicht optimal, weil sich die Lichtverhältnisse ständig änderten. Mal gab es strahlende Sonne, dann Wolken oder in ungünstigen Lagen zusätzlichen Schatten durch die zahlreichen Bäume. Wir haben einfach das Beste aus der jeweiligen Situation gemacht oder aber uns an die eine der Haupttugenden der Fotografen erinnert, nämlich geduldig auf den günstigsten Moment gewartet.

Nach gut zwei Stunden intensiver Arbeit hatten wir dann eine beachtliche Anzahl Bilder im Kasten, so dass wir den Rückweg angetreten haben. Die Ausbeute des Nachmittags hat uns für die kleine Enttäuschung am Vormittag voll und ganz entschädigt.

Der Zauberwald-Orchideenweg bei Lichtenegg ist eine eindeutige Empfehlung für künftige Exkursionen, insbesondere für Freunde der Pflanzen- und Makrofotografie.

Text: R. Geier

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.